Suche
JETZT VERGÜNSTIGUNG AUF ALLES ERHALTEN!

Pioneer DJ -XDJ-XZ

Zusammengefasst

HARD FACTS



Der XDJ-XZ ist ein professionelles All-in-One-DJ-System, das sich perfekt für Events, Bars, Clubs oder dein privates Studio eignet. Der XDJ-XZ bietet dir alles,was du brauchst, um den Job richtig gut zu machen.

Dieses 4-Kanal-System verfügt über ein professionelles Layout mit dem Feeling unseres NXS2-Setups im Club-Standard. Dank der flexiblen Medienunterstützung kannst du auf die verschiedensten Arten performen. Gib deinen Sets mit 14 professionellen Beat- und 6 Sound Color-Effekten ordentlich Feuer und triggere softwarespezifische Funktionen mithilfe der 16 Multicolor-Performance-Pads. Dieses All-in-One-System vereint überragenden Club-Sound und eine Fülle hoch entwickelter Features in einem einzigen solide gebauten Kraftpaket.



Optimierte Bedienelemente für professionelle Auftritte



Fühlen Sie sich, als ob Sie auf dem NXS2-Setup spielen würden, und nutzen Sie alle Funktionen, die Sie brauchen. Jogwheels in voller Größe ermöglichen Scratching auf höchstem Niveau, und das farbige On-Jog-Display liefert Ihnen wichtige Track-Informationen. 14 Beat FX und 6 Sound Color FX sorgen für das gewisse Etwas.


Flexible Medienunterstützung



Genießen Sie die Freiheit, so zu spielen, wie Sie wollen. Schließen Sie ein USB-Laufwerk mit von rekordbox analysierten Tracks an oder schließen Sie einen Laptop an, um rekordbox oder den Link-Export-Modus zu verwenden. Funktioniert mit Serato DJ Pro.


Hervorragende Klangqualität und mehrere EQs


Bringen Sie die Menge mit kristallklarem Sound in Schwung – dank des digitalen 64-Bit-Signalprozessors. Mit dem 3-Band-Master-Ausgangs-EQ können Sie Ihren gesamten Mix feinabstimmen. Die Feedback-Reducer-Funktion verhindert jegliches „Heulen“ am Mikrofon und sorgt so für einen reibungslosen Ablauf.


Pro DJ Link erweitert Ihre kreativen Möglichkeiten



Der XDJ-XZ ist das erste All-in-One-DJ-System, das Pro DJ Link unterstützt. Schließen Sie Geräte wie CDJs an den 3. und 4. Kanal an und synchronisieren Sie den Ton mit Ihrem Mix. Verwenden Sie den Bildschirm des XDJ-XZ, um die Bibliotheken der externen Soundquellen zu durchsuchen.


Touchscreen und farbiges On-Jog-Display


Behalten Sie den Überblick über alle Informationen, die Sie benötigen, und konzentrieren Sie sich auf Ihre Performance. Wellenformen, Hot Cues, BPM und mehr werden über den 7-Zoll-LCD-Touchscreen und das farbige On Jog Display in der Mitte jedes Jogwheels angezeigt.


Pioneer XDJ-XZ im Test – Was kann das neue Standalone Controller Flagschiff

Pioneer DJ vereint mit seinem neuen Flaggschiff Controller XDJ-XZ das Aussehen, den Workflow und die Funktionen des CDJ-2000, DDJ-1000 und DJM-900 NXS2 unter das Dach eines kompakten Standalone DJ-Controllers, der auf rekordbox DJ zugeschnitten ist.

Ein Firmware-Upgrade wird in Kürze die Kompatibilität mit Serato DJ Pro herstellen. Der DJ-Controller spielt Tracks, die auf USB-Sticks, externen Festplatten oder Laptops gespeichert sind und die optional in rekordbox verwaltet werden können.

Es funktioniert aber auch ganz ohne diese Quellen, wenn zum Beispiel externe Abspielgeräte wie CDJs oder Plattenspieler verwendet werden. Kurz gesagt, ein Allrounder, der aber auch etwas Neues bietet? Erfahre es hier in unserem Testbereicht.



Ein Controller hats schwerer



Pioneer-DJ-Geräte sind in jedem Club zu sehen. DJs schwören auf die Nexus2-Generation des CDJ-2000 und DJM-900, aber auch der PLX-1000 hat auch so manchen ausrangierten Plattenspieler ersetzt. DJ-Controller hingegen tun sich schwer, sich im professionellen Segment zu etablieren. Die Auswahl ist einfach zu groß, jeder DJ sucht nach etwas anderem, daher gibt es kaum einen Verleiher, der sie in sein Portfolio aufnimmt. 

Eigentlich Schade, denn sie bieten und können all dass, was ihre großen Kollegen aus den Clubs der Welt auch können und das meist zu einem Bruchteil des Preises!



Das Äußere zuerst



Wenn man das erste mal vor dem Controller steht, ist man durchaus überrascht. Das Ding ist rießig! 

Man stelle sich vor, zwei CDJ-2000 und einen DJM-900-Mixer zusammenzukleben und dann noch etwas mehr in der Tiefe hinzuzufügen: Das ist der XDJ-XZ. Einige werden das lieben, andere werden mit der Größe und dem Gewicht von 13 kg nicht zurechtkommen.

In der Summe lässt sich aber sagen, dass der Controller trotzdem recht portabel ist, da es nur ein komplettes Gerät ist, dass transportiert werden möchte. Auch die Außmaße von 878 x 466 x 118 mm stellen keine so große Hürde dar und so sollte der XDJ-XZ auf jedem Tisch oder Pult einen Platz finden. Vor allem mit einem XDJ-XZ Flightcase ist der DJ Controller durchaus als portabel genug zu bezeichnen.

Der einzelne, zentrale Touchscreen von 7 Zoll – der gleiche, den man auch bei den Systemen wie dem XDJ-RX und XDJ-RX2 findet, scheint in dieser neuen, übergroßen Umgebung irgendwie ein wenig unterdimensioniert zu wirken. Klar. Man kommt nach einer kurzen Eingewöhnung gut damit zurecht. Trotzdem hätten wir uns hier von Pioneer etwas größeres gewünscht.

Von der Verarbeitung und der haptischen Anmutung haben wir keine Auffälligkeiten entdecken können. Wie von Pioneer gewohnt ist hier alles auf Top-Niveau und der Controller fühlt sich wie ein wertiges Stück Hardware aus einem Guss an.

Da wir die Äußeren Werte nun abgecheckt haben, fahren wir mit den nicht unwichteren inneren Werten fort:



Die Decks



Die Decks fühlen sich fast genauso an, wie aus den ganz großen High-End-CDJs von Pioneer. Die Jogwheels sind gleich groß und von der selben Verarbeitungsqualität. So gut wie alle Bedienelemente sind dort angeordnet, wo man sie bei Profi-Geräten findet. Das ist ein Thema, das sich durch das gesamte Gerät zieht: Es fühlt sich einfach an, als würde man ein professionelles Gerät verwenden.

Der Controller verfügt über einen Regler, um den Widerstand der Jog-Wheels nach den eigenen Bedürfnissen einzustellen. Ebenfalls lässt sich einstellen, wie schnell der Track bei einem Druck auf die Play/Pause Taste stoppt.

Loop, Track-Search, Search, Slip und Tempo/Tonhöhenregler funktionieren alle genau so, wie man es erwartet.Hier sind keine Überraschungen anzutreffen.

Die zentralen On-Jog Displays sind zwar nicht so gut ausgestattet wie bei den Nexus 2-Geräten, können aber Artwork, Cues, Rotation, Vinyl-Modus und verschiedene andere Einstellungen anzeigen.


Performance Pads



Mittlerweile obligatorisch bei jedem DJ-Controller sind die Pads. Im Falle des XDJ Controllers sind diese direkt unter den Decks angeordnet. Sie sind RGB beleuchtet und bieten Hot Cue, Beat Loop, Slip Loop und Beat Jump – allerdings keine erweiterten Funktionen wie Slicer oder Sampler.

Sie werden am häufigsten als Hot Cues verwendet, nicht zuletzt, weil die üblichen Hot-Cue-Tasten, wie sie auf CDJs zu finden sind, in diesem Layout nicht vorhanden sind.



Mixer und Effektsektion



Kein Controller Flagschiff wäre komplett ohne eine umfassende Mixer-Sektion. Hier bietet der XDJ Controller eine voll ausgestattete Mixer-Sektion im Club-Style.

Vier Kanäle, sechs Sound Color FX, 14 Beat FX, ein X-Pad zur kreativen Beat FX-Manipulation, Dreiband-FX-Frequenzauswahl (um zu entscheiden, auf welchen Teilen des Frequenzbereichs die Effekte wirken) – kurz gesagt: Der XDJ verfügt über einen Haufen hochwertiger Funktionen und ein Layout und eine Bedienung, die jedem Pioneer-Nutzer vertraut sein wird.

Es gibt einen Input-Selector für die Kanäle drei und vier, mit denen man auf Laptop, Line oder Phono umschalten kann.

Ein paar Sachen sind denoch hier anzumerken: Wir konnten keine Möglichkeit sehen, den Crossfader zu ersetzen. Und es gibt keine Hardware-Einstellungen für Mono-Split, Crossfader-Kurve oder Line-Fader-Kurve – obwohl letztere glücklicherweise über das Utility-Menü verfügbar sind.



Der 7 Zoll Touchscreen



Es handelt sich dabei um einen 7 Zoll Touchscreen, mit der gleichen Kunststoffoberfläche, die auch bei früheren Geräten verwendet wurde. Ja, die Technik ist bewährt, nein, es ist nicht topaktuell – jeder, der es gewohnt ist, ein Smartphone oder Tablet zu benutzen, wird hier direkt zurecht kommen.

Es gibt keine Multi-Gesture Funktion, so dass das Ein- und Auszoomen von Wellenformen nicht möglich ist; stattdessen wird es durch Drehen des Drehgebers auf der rechten Seite durchgeführt.

Ebenfalls ist die Bildwiederholungsrate nicht so hoch, wie von aktuellen Smartphones und auch die niedrige Auflösung trägt zu diesem „Old-Gen“-Feeling bei. Hier sollte Pioneer eventuell nachdenken, bei seinen nächsten Geräten die Technik auf den aktuellen Stand der Display-Technologie zu heben.

Aber diese „ältere“ Technik hat auch Vorteile, die vor allem im DJ Bereich zur Geltung kommen, wo es um Zuverlässigkeit geht. Diese Technologie funktioniert, und sie funktioniert gut, wie in der Reihe der XDJ-Einzelgeräte demonstriert wurde.

Auf den Bildschirmen werden vollständige Wellenformen für jedes Deck sowie die Cue-Point-Informationen angezeigt. Ebenfalls zu sehen ist auch die verstrichene Zeit und andere Statusinformationen. Auch grundlegende Informationen zu den Einstellungen des Beat FX sind abzulesen. 

Die Qwertz-Tastatur auf dem Bildschirm für die Suche ist etwas klein und daher etwas fummelig, aber sie funktioniert, und die leistungsstarken Filteroptionen von Pioneer DJ für die Titelsuche sind alle an Bord. Es gibt auch eine praktische Shortcut-Taste für den Zugriff auf einige häufig verwendete Funktionen.



Mikrofon-Eingänge



Um es kurz zu machen: Zwei Mikrofonkanäle mit XLR/Klinke Kombi-Buchse, mit Talkover, Dreiband-EQ, hardwaregesteuerte Rückkopplungsreduzierung mit zwei „Stärke“-Einstellungen („leicht“ und „schwer“) bieten alles, was der professionelle DJ benötigt.

Es gibt keinen separaten Mikrofon-Effekt für z.B. Reverb, aber es ist möglich, den Mikrofonkanal durch den Beat-Effekt zu routen, um hier die volle Effektpalette ausnutzen zu können. Insgesamt gesehen sind die Mikrofonkanäle als besonders gelungen hervorzuheben in diesem Controller.



Ein/Ausgänge des Controllers

Auf der Vorderseite befinden sich 6.3 und 3.5 mm Heaphone-Ausgangsbuchsen. Oben rechts auf dem Gerät befinden sich die beiden USB-Eingänge (bei früheren XDJ-Systemen von einem links, einem rechts verschoben).

Auf der Rückseite befinden sich drei Link-Ethernet-ähnliche Buchsen zum Hinzufügen von CDJs zu den Kanälen 3 und 4 und zur Erweiterung;

Ein dritter USB-Port dieses Mal als Ausgang für den PC/Mac

Aus Ausgängen befindet sich auf der Rückseite ein 6.3mm Booth Ausgang (Klinke), ein XLR-MasterAusgang, sowie ein Cinch-Master-Ausgang.

Genug Auswahl also, um den Sound des Controllers an die jeweilige Umgebung auszugeben

An Eingängen auf der Rückseite ist das Wichtigste vorhanden:

Je 2x Line und 2x Phono-Eingänge (Cinch) mit Ground-Port und ein AUX-Eingang (Cinch) bieten Eingänge für Plattenspieler, Media-Player oder andere Quellen.

Der Controller kann mit einer gut ausgestatteten Konnektivität überzeugen. Man sollte so ziemlich alles anschließen und ausgeben können, was im DJ Alltag so anfällt.


Der Klang



Ja. Auch dieser Punkt ist nicht unerheblich, wenn nicht sogar das wichtigste Kriterium. Aber hier darf man wie bei allen Pioneer-Geräten auch bei dem XDJ-XZ keinen Ausreißer erwarten. Mit dem 64-Bit-Digitalsoundprozessor liefert der Controller einen wirk­lich druckvollen und hochauflösenden Sound, womit der Clubstandard aber­mals erfüllt wird.



Für wen ist der Controller gedacht?


Der XDJ-XZ richtet sich an professionelle, mobile DJs, die Standalone auflegen möchten und einen gut ausgestatteten Komplett-Controllersuchen und nicht ein ganzes NXS-Setup mitschleppen möchten oder sich leisten wollen.

Kleinere Veranstaltungsorte, die kein komplettes CDJ- und DJM-Setup installieren wollen, werden hier ebenfalls perfekt bedient. Für etwas mehr als 2.000 Euro bekommt man etwas, das praktisch ähnlich wie ein Nexus 2-Setup funktioniert aber nur einen Bruchteil davon kostet und mit dem jeder DJ klar kommt, egal ob er mit rekordbox oder Serato DJ (und wohl bald auch mit Virtual DJ…) am Laptop arbeitet oder lieber Standalone mit USB auflegen möchten.

Doch auf für jedes Home-Setup ist der XDJ-XZ bestens geeignet. Sei es zum üben oder vorbereiten von Sets. Dank dem NXS-Layout und dem ähnlichen Workflow bekommt man hier einen perfekt ausgestatteten Ersatz zum großen NXS-Setup.




Fazit



Der Pioneer XDJ-XZ ist ein wirklich sehr umfangreich ausgestatteter DJ-Controller, der sich keine Schnitzer oder Ausfälle leistet. Vergleicht man ihn z.B. mit einem Denon Prime 4, ist die Technik vielleicht etwas älter, dafür aber jahrelang erprobt und in Clubs aller Welt bewährt. Auch der Fakt, das dieser Controller sowohl mit rekordbox, wie auch Serato arbeiten kann und alles an Anschlüssen von Turntables bis CDJs bietet, macht diesen Controller unglaublich flexibel.

Egal ob Standalone oder mit seiner Lieblings-Software: Aktuell ist wohl kein Controller ausgereifter in der Technik und dabei so flexibel in den Einsatzmöglichkeiten, wie der XDJ-XZ.






Haben wir dein Interesse geweckt dann bestell ihn gleich auf Unserer Seite -> Pioneer DJ XDJ-XZ

Diesen Artikel teilen

Dein WaveBeat Team​

Das Team von WaveBeat ist seit über 10 Jahren erfolgreich im DJ & Musikproduktionsbereich tätig.
Unsere Trainer standen schon gemeinsam mit Künstlergrößen wie Martin Garrix, Robin Schulz, Lost Frequencies, DVBBS, Sigma, Will Sparks, uvm. auf der Bühne und haben schon für Major Labels wie Universal Music Germany oder Sony Music produziert.
Zu unseren Kunden gehören DJs & Produzenten die entweder ganz am Anfang stehen, oder schon bereits Erfahrung gesammelt haben und den nächsten Schritt gehen wollen.
Sogar erfolgreiche Künstler nehmen unsere Dienste in Anspruch um ihre Performance als DJ, oder die Qualität ihrer Produktionen zu verbessern.

DJ und Musikproduzent werden?

HEBE DEINE SKILLS AUF EIN NEUES LEVEL. UND DICH AUCH.

Unsere Partner